AUF HERZ UND NIEREN GEPRÜFT



GETESTET BIS ZUM UMFALLEN

Lange bevor Sie Ihre Emma-Schuhe tragen, haben wir schon jedes Detail auf Herz und Nieren geprüft. Das Obermaterial, die Sohlen, die Ösen und sogar die Schnürsenkel werden auf Qualität, Robustheit und Langlebigkeit geprüft und getestet.

Bevor die Materialien bei uns ankommen, haben diese bereits eine Reihe an Tests hinter sich, die der Fabrikant selbst ausführt. Sympatex® wird regelmäßig bei Expeditionen in den unwirtlichsten Teilen der Welt auf die Probe gestellt, und auch bei Cordura® hat man ein ganz besonderes Testteam – die amerikanische Armee.

Unsere Fachleute prüfen das gelieferte Leder kritisch, bevor es in die Produktion geht. Es wird auf Abriebstellen, Mikrorisse und Schwachstellen untersucht und bei den geringsten Mängeln nicht zur Produktion zugelassen. Wenn das Leder die erste Prüfung überstanden hat und zugelassen ist, folgt die Untersuchung auf Porosität. Dabei finden wir heraus, wie schnell Flüssigkeiten eindringen können. Je länger die Flüssigkeit zum Eindringen braucht, um so wasserabweisender und besser ist das Leder.

Anschließend reißen wir es – im wahrsten Sinne des Wortes – in Stücke. Je zäher sich das Leder dabei verhält, umso hochwertiger ist die Qualität und umso größer die Chance, dass es irgendwann ein Emma-Schuh wird. Denn nur das stärkste und weichste Leder ist gut genug für unsere Stiefel und Schuhe.

Die Schuhsohlen werden in unseren Prüfautomaten unablässig von scharfen Klingen und Metallspänen attackiert, um ihre Undurchlässigkeit zu testen. Die Zehenkappen müssen wiederholt eine Belastung von bis zu 200 Joule aushalten - so wird ihre Schutzwirkung, Stärke und Sicherheit getestet. Zuletzt werden unsere Schuhe noch einer unabhängigen Prüfung unterzogen und zertifiziert, um zu gewährleisten, dass sie die Anforderungen von TÜV und SATRA erfüllen - und damit die Europäischen Standards. Aber wir gehen noch viel weiter.