IN DEN LETZTEN 85 JÄHREN HAT SICH VIEL GEÄNDERT. UNSERE LEIDENSCHAFT FÜR QUALITÄT NICHT



GESCHICHTE

In den 1920er Jahren wurde Kohle nicht nur zum Heizen benutzt. Sie befeuerte auch das gigantische Wachstum der Industrie, besonders das der Stahl- industrie und des Großmaschinenbaus. Kohle war extrem begehrt, aber gleichzeitig war die Arbeit in den Kohleminen die gefährlichste Arbeit, die man haben konnte. Zu den allgegenwärtigen Gefahren zählten Explosionen, Feuer, Mineneinsturz, Überflutung und erstickende Gase.

Das eine Problem war also die Gefahr einer plötzlichen Verletzung. Das andere war die unfassbar schlechten, beengten Bedingungen in den Kohleminen. Die Bergleute verbrachten die meiste Zeit des Tages (oder der Nacht) in gebückter Haltung - wie man sich leicht vorstellen kann, war das Ursache und Auslöser zahlreicher langfristiger Gesundheitsschäden und Krankheiten. Aufgrund dieser Gefahren und Gesundheitsschäden wurde im Jahr 1918 ein Fonds für arbeitsunfähige Bergleute (AMF) gegründet, der die Kumpels finanziell unterstützen sollte. Dieser war jedoch bald überzeichnet und stand kurz vor dem Kollaps. Daraufhin entschied die Dutch State Mines (DSM), geeignete Arbeitsplätze für geschädigte Bergleute zu schaffen.

Eine dieser Initiativen entwickelte sich zu einer Schuhfabrik, die sich auf die Fertigung von sicherem, robusterem und bequemerem Schuhwerk für Bergleute spezialisierte. 

Heute werden die Schuhe von Emma Safety Footwear nicht nur von Bergleuten, sondern von Arbeitern auf der ganzen Welt getragen. Für alle Bereiche, in denen gängige Schuhe nicht gut oder sicher genug sind, gibt es ein Paar Emma-schuhe, die es sind.

WENN MAN EINEN SCHUH BESSER MACHEN WILL, SOLLTE MAN DIE LEUTE FRAGEN, DIE IHN TRAGEN

Erfahrungen sind unersetzlich - und dabei ist es erstmal fast egal, ob diese gut oder schlecht sind. Als wir anfingen, unsere Schuhe zu fertigen, waren viele unserer Arbeiter ehemalige Bergleute. Deshalb wussten sie genau, worauf es ankam, und wo unsere Schuhe in Sachen Sicherheit und Bequemlichkeit verbessert werden mussten. Auch heute tragen viele unserer Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen bei verschiedensten Arbeiten unsere Schuhe. Sie wissen, dass viele kleine Verbesserungen letztendlich den entscheidenden Unter- schied machen. Ihnen genügt ein Blick auf die Nähte, das Obermaterial oder die Sohle, um zu wissen, wo ein anderer Hersteller an allen Ecken und Kanten gespart hat.

HOCHWERTIGE SCHUHE BRAUGEN HOCHWERTIGE MATERIALIEN

Um einen besseren Schuh zu fertigen, braucht man allerdings zuerst bestes Material. Auf der Suche nach Top-Qualität landete Emma in Brasilien. Brasilien ist bekannt für weiches und zugleich robustes Leder, das sich perfekt für die Herstellung luxuriöser Autositze und hochwertiger Schuhe eignet. Wir errichteten eine Fertigungsstätte und profitieren nun von der Erfahrung der Mitarbeiter vor Ort, die genau wissen, wie man das ideale Leder für Sicherheitsschuhe und -stiefel herstellt. Umweltgerecht optimierte Fertigungsmethoden, Recycling und ein Höchstmaß an Wiederverwertung unterstreichen unseren Anspruch an eine nachhaltige Produktion.

GUT MÖGLICH DASS SIE VOR IHNEN IN RENTE GEHEN

Emma-Schuhe sind für die Ewigkeit gemacht. Der Schaft aus geschmeidigem Vollleder garantiert eine hervorragende Passform und optimalen Komfort.

HANDWERKSKUNST

Jedes Leder wird sorgfältig unter die Lupe genommen und nur die besten Teile ausgesucht. Leder, das Mängel aufweist, wird nicht verwendet. Die Koordination von Hand und Auge ist vielleicht die wichtigste Fähigkeit, die unsere Mitarbeiter für die Fertigung unserer Schuhe beherrschen müssen. Die Handnähte, das Lochen und die Sohlennaht verlangen nach erfahrene Maschinisten mit ruhiger Hand. Schuhe werden doppelt oder sogar dreifach genäht, um langfristigen Tragekomfort zu garantieren. Und auch das Design unserer Sohlen wird fortlaufend optimiert.

ALLES HAT SICH GEÄNDERT, NUR UNSERE PRINZIPIEN NICHT

Jedes Emma-Design wurde speziell für einen Industriezweig entwickelt. Zum Beispiel für verbesserte Rutschfestigkeit, hohe Widerstandfähigkeit gegen toxische Chemikalien oder, um Schmutz besser abzuweisen. Für manche Branchen braucht es auch eine Kombination aus allen drei Eigenschaften. Wir kooperieren mit Top-Partnern wie Vibram® bzw. Cordura® und Sympatex®. Gemeinsam arbeiten wir daran, unsere Top-Qualität in Design und Materialien zu halten bzw. weiter zu verbessern.